Hit the road – one last time

ENGLISH VERSION BELOW!
Wir hatten uns ein ambitioniertes Ziel gesetzt: mit dem Van ca. 700 km durchbrettern bis nach Mission Beach, nur etwa 100 km von Cairns, und damit dem Ende unsere Reise, entfernt. Die Fahrt war wie immer recht lang, warm, ruckelig (selbst nach zwei Wochen haben manche es noch nicht gelernt, dass Zeug, das man einfach auf der Arbeitsplatte liegen lässt, weil man es in ein bis zwei Stunden wieder brauchen könnte, während der Fahrt innerhalb von 30 Sekunden auf dem Boden landet  – was besonders erfreulich ist, wenn es sich dabei um Digitalkameras oder offene Getränkedose handelt) und ereignislos. Nur Australiens abwechslungsreiche Landschaften bestehend aus Grasland, Bergen und Hügeln, Wäldern, Ständen und Küstenfelsen unterhielten uns durchgehend. Klare Sache, dass wir öfter hielten, um unsere Blasen zu leeren und/oder Fotos von der Landschaft zu machen (manchmal sogar beides).

Wir erreichten Mission Beach planmäßig am Abend und ließen uns von Tino bekochen, der uns mit einer eigenen Kreation überraschte: Shrimps „nach Schnauze“, mit Nüssen, Tomaten, Mango, Lauchzwiebeln und so weiter. Wir waren, wie schon so oft, begeistert. Zwar hatten wir am Morgen unser Stromkabel in Airlie Beach vergessen, ohne das Wasserkocher, Toaster, Klimaanlage und Steckdosen (und zwar alle drei!) im Van nutzlos sind. Aber nach ca. drei Anläufen (falscher Anschluss, zu kurz usw.) gelang es uns, vom Platz-Management ein passendes Kabel auszuleihen.
Abgesehen davon war der Abend in Mission Beach recht ereignislos, so dass wir alle uns gut von der Fahrt erholen und am nächsten Morgen früh weiterfahren konnten.

Da wir noch ein paar Tage Zeit hatten, hielten wir uns nur kurz im erstaunlich ruhigen Cairns auf und fuhren nach einer Nacht auf einem Camping-Platz direkt weiter nach Port Douglas. Auch auf dieser Strecke gab es viel zu sehen und zu fotografieren, z. B. die Barron Falls im Kuranda National Park und das Dorf Kuranda selbst, aber auch Hartley’s Crocodile Adventure, eine Krokodilfarm, auf der wir allerlei wilde Tiere bestaunen und ausgiebig „Ohhhhhh!“ und „Ahhhhhh!“ sagen konnten.

 

We wanted to finish the last 1000 km of our tour as quickly as possible. So after leaving Airlie Beach early in the morning and forgetting our power cord (which we only realized way later that day) we headed for Mission Beach about 700 km north. The ride was … long, hot, a little uncomfortable (mostly because people STILL kept leaving stuff on the counter not realizing that that stuff would turn into dangerous random shrapnel once the van started moving) and overall not very exciting (duh!). However, the Australian landscape with ist hill and mountains, plains, beaches and rocky coasts made us jump out of the van every now and then and take pictures and admire the beauty of this country in awe.

Mission Beach was pretty quiet which didn’t really bother us. So after a quiet night and Tino’s „Random Shrimps Salad“ for dinner, we all got a good 8 hours to continue our journey early the next morning.

Cairns was surprisingly quiet and after briefly checking out the CBD, we went to a camping site closeby and headed to Port Douglas the next day checking out the Kuranda National Park and a crocodile farm along the way going „Ohhhhh!“ and „Ahhhhh!“ most of the day.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s