My name is Jackie Chan

ENGLISCH VERSION BELOW! AS ALWAYS😛

Mit diesen Worten begrüßte uns unser Busfahrer auf dem Weg nach Broome, während sein Kollege, mit dem er sich auf der Fahrt abwechseln würde, im hinteren Bereich des Busses gerade ein kuscheliges Nest aufbaute. Als Reaktion konnte ich mich nur ungläubig zu meiner Sitznachbarin umdrehen und „Really?!“ hauchen. Mal im Ernst, wer heißt denn so? Der Typ war ganz offensichtlich NICHT Jackie Chan… Wie erwartet war die 24-stündige Busfahrt nach Broome ziemlich nervig, aber ich habe versucht das Ganze als Training für meinen Flug nach Europa zu betrachten.

Ich verbrachte die Hälfte der Zeit mit geschlossenen Augen eingewickelt in meinen Schlafsack, um der arktischen Kälte im Bus zu entgehen. An der Grenze zu Westaustralien kam es noch zu einem interessanten Zwischenfall, als eine Dame vom Grenzschutz oder Zoll (oder so ähnlich) in den Bus stieg und sich bei allen erkundigte „Any fruit?“. Ich hielt dem knallharten Verhör natürlich eisern mit einem Pokerface stand und antwortete so lässig wie möglich: „No.“ Und damit war die Sache dann auch gelaufen. Schnell wurde die Uhr noch eben 90 Minuten zurückgestellt, weil  neue Zeitzone und so – man ist ja schließlich in Australien. Und dann waren wir auch schon bald in Broome.

Broome selbst eine Kleinstadt, die mit ihren 15.000 Einwohnern komischer Weise verdammt weitläufig ist, und sich vor allem auf zwei Industriezweige stützt: Perlen und Tourismus. Nicht viel los hier, aber immerhin ist die Landschaft wieder einmal was Neues und nett anzusehen. Leider stecke ich hier aber noch  drei Wochen fest, weil die zehntägige Tour, die ich gerne nach Perth unternehmen möchte, bis zum 22. Mai komplett ausgebucht ist. Dumme Sache. Aber die West Coast verpassen und einfach nach Perth fliegen kommt mir auch nicht in die Tüte. Mal sehen, ob ich einen Job für die kurze Zeit finden kann, um die Reisekasse aufzubessern, oder ob ich einfach gezwungenermaßen drei Wochen Strandurlaub machen muss😛

 

“My name is Jackie Chan“ is what our bus driver said when introduced himself to us. I just turned to my neighbour and whispered “Really?!“ The guy obviously WAS NOT Jackie Chan. The trip to Broome took about 24 hours and was pretty exhausting, as expected. I tried to look at it as a training exercise for my flight back to Europe though and spent half the time with closed eyes wrapped up in my sleeping bag so I wouldn’t freeze to death because of the air con.

At the boarder to Western Australia the Fruit Police (or something) boarded the bus and performed a merciless Fruit Inquisition: “Any fruit?“ I kept my cool and ran quickly through my options like the Terminator (Yes; No; Fuck yourself, asshole) and said “No“ sporting the pokerest of all poker faces. The Fruit Police lady narrowed her eyes – and nodded and left. Cool stuff! Finally we set our watches 90 min back since we crossed over into another state before arriving in Broome after what seemed at least like a day. If not 24 hours even.

Broome is only a small city with only 15.000 inhabitants, although it seems to be spread out across a wide area for some reason.  There’s not a lot going on apart from tourism and pearling. And apparently a wet t-shirt contest at the local pub every Thurday (which I missed yesterday😦 ). But at least there are a view pretty sights, there is a beach and a nice landscape overall. I am a little upset I have to stay here until May 22, since the 10-day trip down to Perth which I was planning on doing is fully booked until then. Maybe I will be able to find some casual work for a few days. Or maybe I will be forced to hang out at the beach for three weeks😛

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s