I am VERY Dirty

ENGLISH VERSION BELOW!

Mit einem Kasten Bier unterm Arm und meinem normalen Gepäck erwartete ich am Morgen des 22. Mai ungeduldig die Ankunft unseres Tour-Guides Damien, der uns schon ein paar Tage zuvor per SMS nahegelegt hatte, lieber Alkohol mit auf die Tour zu nehmen als diesen teuer (ich sollte besser sagen: noch teurer) unterwegs zu kaufen.

Ein schneller Blick in den Bus brachte nur wenige Überraschungen: ein paar Asiaten waren dort, ebenso wie ein älteres Pärchen, ein paar blutjunge Backpacker und ein paar Abenteurer um die zwischen 25 und 35. So weit, so Standard.

Die Stimmung an Bord war trotz der frühen Stunde gut und wurde sogar noch besser, als Damien uns sagte, dass wir nach einem kurzen Stopp am Gantheaume Point im Süden von Broome und dem anschließenden Frühstück im Park an Broomes mobilem Coffee-Drive-Thru halten würden. Spontan brach tatsächlich allgemeiner Jubel aus (was nach in manchen Fällen wochenlangem Konsum von Instant-Kaffee auch gut verständlich ist).

Das Tagesziel war die Pardoo Cattle Station, doch unterwegs hielten wir am Sandfire Roadhouse, um etwas zu essen, und am Eighty Mile Beach, um den Strand zu vermessen😛

Schon am Ende des ersten Tages war ziemlich klar, dass unsere Gruppe von keinem Geschichtenerzähler der Welt hätte besser ausgedacht werden können:

  • zwei junge deutsche Backpackerinnen mit dem “Was soll ich bloß studieren? Und was mach ich danach?”-Syndrom aus Bayern (Angela aka „Angie“ und Anna, 19 und 20)
  • drei Mittzwanziger-Japanerinnen: Kaori aka „Kai“, Namiko und Yoko (von denen wir die unverfänglichste aller Antworten auf jede Frage oder Aussage lernten: “Hmmmmmmmmm.”)
  • das englische Renterpaar Eric und Vi auf Weltreise
  • die australische Stuntfrau Felicity aka „Flic“ und der belgische Stuntman-Freund Sean
  • der australische Jung-Unternehmer Harley
  • der englische Schauspieler und Lehrer Jamie mit den roten Haaren (sein Markenzeichen: seine kurzen Badehosen und unerhört gute Laune 24/7 nach dem ersten Kaffee)
  • Holländerin Manouschka
  • Engländerin Debra (die dank schlechter Träume nachts gerne mal das ganze Camp mit einem Schreianfall aus dem Schlaf riss)
  • und meine Wenigkeit

Am zweiten Tag erreichten wir den Karijini National Park. Auf Damiens Bitte hin nahmen wir etwas Sand auf, stellten uns dem Park im Geiste vor, dankten für den herzlichen Empfang und ließen den Sand wieder auf die Erde rieseln. Nach diesem Ritual konnte unser Abenteuer in Karijini auch schon beginnen. Wir bezogen  die Zelte in unserem Camp, in dem wir die nächsten drei Nächte „glampen“ würden (= Glamour-Campen, d. h. wir hatten fließendes Wasser und Toiletten irgendwo in der Nähe, Zelte mit Pritschen darin und einen Küchenanhänger mit einem Gasgrill usw. Richtige Männer, höre ich, campen ohne diesen Luxus) und machten uns dann auf den ersten Erkundungstrip.

Karijini hatte einige Highlights für uns zu bieten: hohe Aussichtspunkte, versteckte Seen und Wasserfälle mit kristallklarem Wasser, rotbraune Felswände und Schluchten, die uns spannende Kletterpartien abverlangten, weite Täler und endlose Ebenen und sogar ein bisschen nächtlichen Regen (nicht gerade alltäglich für eine semiaride Wüste, und die meisten von uns fielen – Achtung, Witz – aus allen Wolken). Über Bäche, durch Schluchten und an Felswänden entlang suchten wir unseren Weg  zu den entlegensten Winkeln des Nationalparks und wurden mit atemberaubenden Aussichten und Anblicken belohnt.

Dank unserer Glamping-Ausrüstung war auch unsere Verpflegung zwischen unseren Ausflügen ausgezeichnet: Einen Morgen gab es Pancakes (Danke, Damien!) und abends warme Gerichte wie z. B. 4 cm hohe Steaks (ohne Übertreibung die größten Steaks, die ich je gesehen habe) und Würstchen mit Coleslaw und Kartoffelsalat und dergleichen mehr

Da in der Wüste von Karijini das Wasser immer knapp ist, hatte uns Damien schon am ersten Tag über die „Karijini Challenge“ aufgeklärt. Sie bestand darin, drei Tage und Nächte ohne Duschen zu überstehen. Immerhin konnten wir den gröbsten Dreck beim Planschen in den verschiedenen Pools abkratzen. Nach Karijini fasste Debra den allgemeinen Zustand der Gruppe in Sachen persönliche Hygiene sehr treffend zusammen: „I’m gonna take a shower. I might be a while, I am VERY dirty.“

 

May 22, I was waiting at the reception at sunrise, carrying my usual luggage and a case of beer because our guide Damien had warned us that there wouldn’t be a bottle shop until day 4 – and alcohol would be expensive in the remote areas where we were going (which for roughly translated to: alcohol would be the usual insane price and a kidney on top or something – hence, the case).

At first glance, the crew wasn’t much of a surprise: three Asians and a bunch of European-looking people aged between somewhere between 16 and 60 or so). As it turned out later, the crew was a unique mixture of different years of pure awesomeness with a hint of craziness and a whole lot of fun and humour:

  • two German backpackers from Bavaria sporting the “Now that I finished school, what the frick am a supposed to do with my life?” syndrome which is quite common in Germany around the age of 18 (Angela aka “Angie” and Anna)
  • three Japanese girls in their twenties who taught everyone the most non-committing answer to any statement or question (which is a deep “Hmmmmmmmm” combined with a sincere facial expression): Kaori aka “Kai”, Namiko, and Yoko
  • the English retiree couple  travelling the world, Eric and Vi
  • the Australian stuntwoman Felicity aka “Flic” and her Belgian stuntman boyfriend Sean who met at Stunt Academy (I am so not kidding)
  • Aussie entrepeneur Harley (“Fuckin’ A, mate!”)
  • English teacher/actor Jamie (probably the best actor in the world judging from what transpired on our last night – tune in for the next for few posts!) who was wearing budgies most of the time and usually sported an incredibly good mood after he had had his first coffee of the day
  • Dutch girl Manouschka
  • English girl Debra (who sometimes woke up the whole camp in the middle of the night when she was having bad dreams – or maybe Harley just had made a move on her?)

After we had stopped at Broome’s Coffee Drive Thru Mobile (which ironically was the coolest thing some of us had ever seen – even in all of Oz) we made our way to Pardoo Cattle Station where we yould stay for the night. On our way, we went to Eighty Mile Beach, wondering how long it may be, and Sandfire Roadhouse for lunch.

On our second day we arrived at Karijini National Park. After we had dropped our stuff off at our “glamp” (derived from the clever combination of glamour and camp – apparently having a toilet and a shower in the general area, a few tents and a mobile camp kitchen already qualifies as “glamour” for some people who call themselves real men), we went out to explore Karijini – for three solid days.

Karijini is just beautiful: Deep gorges, little creeks and rivers, waterfalls and hidden rock pools, hills, valleys, and endless plains offered more than one adventure for us. As we waded through crystal-clear water, swam in the pools and climbed the rocky gorges and admired nature along the way, I felt amazed by the sheer beauty of it all.

The crew started bonding very quickly, helping each other climbing, looking out for each other, preparing meals (e.g. the biggest fricking steaks I have ever seen or pancakes for breakfast) together, cleaning up afterwards, playing games at night and having a few drinks before going to “swag”.

Before we had arrived at Karijini, our guide Damien explained the “Karijini Challenge” to us: Since there is only little water in Karijini, the challenge is not to shower for three days and three nights. Which is not too much of a problem because you usually do a lot of swimming in the rock pools. Not sure though, if anyone completed the challenge – except Damien. When we had left Karijini, Debra summarized the crew’s hygienical state adequately when she said: „I’m gonna take a shower. I might be a while, I am VERY dirty.“

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s