That’s What She Said

ENGLISH VERSION BELOW!

Nach unserem actionreichen Aufenthalt in Karijini, der glücklicher Weise ohne Verluste blieb, ging es mit dem Bus nach Exmouth, wo einige von uns für ein kleines Taschengeld mit einem Boot rausfuhren, um mit einem Walhai zu schwimmen, während die anderen sich in der Turquoise Bay beim Schorcheln vergnügten (trotz undichter Brille hatte ich meinen Spaß) und den Yardie Creek bestaunten, der nach heftigen Regenfällen in der Woche zuvor doch tatsächlich auch fleißig dahinfloss. Wie heftig diese Regenfälle wirklich waren, konnten wir von der Straße bestens bestaunen: Haufenweise Steine und Geröll lagen überall dort zusammengeschoben herum, wo das Wasser sich seinen Weg durch die Landschaft gebahnt hatte. Den besten Anhaltspunkt bot aber das Besucherzentrum – das leider davongeschwemmt worden war. Immerhin war die Landschaft schön grün.

Auch ein entspannter Strandtag in Coral Bayselbst war drin, den ich mit “Team Schmetterling” verbrachte. Wir nannten unsere kleine, diskriminierte Gruppe Deutscher selbst so, weil es immer wieder vorkam, dass man uns scherzhaft mit dem rauen Klang unserer Dichter- und Denkersprache aufzog, wie z. B. mit den Wörtern “Krankenwagen” oder “Schmetterling” (siehe auch:

.

Außerdem besuchten wir auf unserem Trip noch Shell Beach (einen Strand, der ausschließlich aus kleinen angeschwemmten Muscheln besteht, an dem Debra spontan beschloss, dass es eine gute Idee wäre, Manouschka unter Muscheln zu vergraben) und die Stromatolithen von Shark Bay (für die Nerds unter Euch: http://de.wikipedia.org/wiki/Stromatolith).

Es gilt noch zu erwähnen, dass unsere Gruppe eine der reifesten und kultiviertesten war, die jemals diese Tour gemacht haben (versteht sich ja von selbst). Das war schon gut daran zu erkennen, dass bereits ab dem zweiten Tag so ziemlich jeder Satz, der etwas mit Umfang, Länge, Größe usw. zu tun hatte oder sich sonstwie doppeldeutig interpretieren ließ, mit einem “That’s what SHE said” kommentiert wurde, was wiederum mit irrem Kichern aller Umstehenden belohnt wurde. Im Ergebnis musste man seine Worte stets mit Bedacht wählen, aber selbst dann konnte einen ein nur – wenn überhaupt – halb sinnvolles “TWSS” treffen. Eisern hielten Vi und Eric diesem infantilen Verhalten stand und waren unser tapferer Fels in der schlüpfrigen Brandung – um dann am vierten oder fünften Tag selbst den Reizen des anzüglichen Humors zu erliegen. Happy days!😀

 

After we had survived Karijini with 0 casualties, we packed out stuff, cleaned up the camp and went to Exmouth. Some of us spent a couple of bucks to go snorkelling with whale sharks while the others went out to Turquoise Bay to do some snorkelling at the Ningaloo Reef which was a lot of fun even though my googles were leaking a little and sometimes made me feel like I was drowning in 1,50 m deep water😛 We also went to see Yardie Creek which – thanks to recent heavy rain – actually contained water. We could tell how heavy exactly the rain had been by the rocks that had been left by the side of the road where the water had been.  The visitor centre also made perfectly how devastating exactly the flood had been: It had been flooded and partly destroyed. One the plus side: the landscape was really green.

We also had a nice beach day at Coral Bay which I spent with “Team Schmetterling”, my fellow Germans. We started calling ourselves “Team Schmetterling” after we realized how fascinated some people were with the sound of our language and made fun of such words as “Schmetterling” (butterfly) oder “Krankenwagen” (ambulance) (also see: 

for perception of German by English speakers).

Additionally, we got a chance to admire Shell Beach (a beach which consists only of tiny shells) and the Stromalotites of Shark Bay (for you nerds:  http://de.wikipedia.org/wiki/Stromatolith).

It feels essential to me to point out that our crew was, obviously, one of the most mature and sophisticated crews to ever go on this trip. Pretty much any remark anyone made that included a reference to girth, size or length or anything similar would inevitably lead to someone saying “That’s what she said”, turning a completely harmless statement into sexual innuendo and making everyone within earshot giggle like school girls (and boys). As a result everyone had to choose their words very carefully but even if they did, someone always found a way to continue our innuendo fest in some way. Only Vi and Eric refrained from joining in and remained an example in sophistication and maturity – at first. But after a few days, even they succumbed to the charm of “TWSS”. Happy days, indeed!😀

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s