A Bunch of Units

ENGLISH VERSION BELOW!

Die dritte Etappe unserer Reise hatte es noch einmal in sich: die Delfine von Monkey Mia, Nature’s Window im Kalbarri National Park, ein Kaffee in Geraldton, Sandboarden am Sandy Cape und ein Besuch in der Pinnacles Desert standen auf dem Programm. Wie es in Australien so üblich ist, wurde viel gefahren und dementsprechend viel im Bus gedöst. Als ich damit an der Reihe war, neben Damien auf dem Beifahrersitz für musikalische Unterhaltung für den Rest der Crew zu sorgen, fetzte ich durch die Klassiker wie AC/DC, Nirvana, Steppenwolf, immer darauf bedacht, die Musik nicht zu hart, aber auch nicht zu kuschelig werden zu lassen – um dann zu merken, dass von 13 Augenpaaren in der Kanine ohnehin 11 geschlossen waren. Skandal!

Wie von Damien empfohlen hatten sich die meisten von uns möglichst auffällig angezogen, weit entfernt voneinander platziert und viel Abstand zwischen sich und die anwesenden Kinder gebracht, als wir gespannt die Fütterung der wilden Delfine erwarteten. Zunächst sah es so aus, als würden sie vielleicht gar nicht kommen, doch dann waren plötzlich sechs Delfine da und gierten nach den Fischen. Trotz meiner äußerst auffälligen Aufmachung (grün-blau-weiß-schwarze Badeshorts, knallgelbes T-Shirt, karierter Hut) wurde ich leider nicht zum Fütterhelfer auserwählt – sondern das Kind, das plötzlich direkt neben mir auftauchte … Komischer Weise wurde keiner aus unserer Crew ausgewählt, aber das war eigentlich wurst. Ich fand’s schon cool, aberhaupt wilde Delfine zu sehen😀

Im Kalbarri National Park durfen wir dann Nature’s Window bewundern, den Murchison River von einem Aussichtspunkt bewundern und ein paar waghalsige Kletterfotos faken, bevor es weiter an der Küste Richtung Süden ging. Nach einem kurzen Halt für Kaffee (der gar köstlich war), Toilettengänge und ATM-Sessions (mein letztes Hostel hatte versäumt, das Geld für eine ganze Woche abzubuchen – 200 Eier gespart, dankööö!) ging es auch schon weiter zum Sandy Cape. Dort rasten wir auf Sandboards die Dünen neben der Meer hinunter. Die meisten kamen unverletzt, wir alle jedenfalls ohne Knochenbrüche davon (“It’s the last day, so I don’t care if you stand up and get hurt😛 !” – Damien, 2014). Und schließlich war unser letzter Halt die Pinnacles Desert, in der Unmengen von hinkelsteinartigen Felsen faul in der Sonne rumstehen und cool aussehen.

Die Szenen des letzten gemeinsamen Abends könnte man als … ungewöhnlich beschreiben. Von Wein, Bier, Cider, guten Steaks zum Abendessen, der Ankunft der Whalesharking-DVDs und einer Schlacht mit nassen Küchenhandtüchern befeuert, wurde das Verhalten sogar für unsere Verhältnisse außergewöhnlich. Der verrückte Jamie, der eigentlich Männer lieber hat als Frauen, quasi dazu gezwungen, auf Tuchfühlung zu gehen, während alle Nichtbeteiligten nur kopfschüttelnd ihre Lachanfälle zu bewältigen suchten (die Namen der weiblichen Akteure werden hier zu deren Schutz bewusst verschwiegen😉 ). Jedenfalls meinte Jamie anschließend, er würde nun auch auf Frauen stehen. Ob das so stimmt … Bis wir schließlich in Perth ankamen, konnte das nicht einwandfrei bewiesen werden. In Perth holte mich dann mein Kumpel Torsten ab, stellte mich seiner Familie vor und geleitete mich in das Gästezimmer seines Hauses. Ein eigenes Zimmer. Wow …😀

 

The thrid stage of you tour was going to be a big one: dolphins at Monkey Mia, Nature’s Window at Kalbarri National Park, coffee in Geraldton, sandboarding at Cape Sand, and the Pinnacles Desert. As we know from our adventures so far, there is always a lot of driving involved in Oz when you’re going pretty much anywhere – and a lot of napping among the passengers. So, when it was my turn to sit next to Damien to manage the musical entertainment for the rest of the crew, I stuck to the classics like AC/DC, Nirvana , and Steppenwolf. But when I turned around, I realizes that most eyes were closed. An outrage!

Most of us “peacocked up” for the feeding of the dolphins at Monkey Mia. Because apparently, usually people get chosen to assist the rangers there if they are dressed all bright and colorful. Also, we spread out nicely and tried to avoid standing next to little children who likely to get the “cuteness” or the “I hate the sound of children crying” bonus. Despite my very colorful green, blue, and yellow outfit I did not get picked – and neither did anyone else from our crew. I didn’t really care though, I was happy enough just to see wild dolphins up close for the first time😀

At Kalbarri National Park we got to see Nature’s Window and check out Murchison River from the lookout. Also, we had a chance to fake some nice freeclimbing photos😉 On our way further South we stopped in Geraldton to have some coffee (delicious!), use the toilet, get money from the ATM (that’s when I realized my last hostel didn’t charge me for a whole week there – cheers, guys!). Then we headed off to Sandy Cape where we sandboarded down the dunes. Almost no one got hurt, and no one obtained any fractures  (“It’s the last day, so I don’t care if you stand up and get hurt😛 !” – Damien, 2014). Finally, our last stop was Pinnacles Desert – a sandy place close to the coast where hundreds of rocks bake lazily in the sun and look cool.

The scenes of our last night together were rather … unusal. We were all in a good mood from all the beer, wine, cidre, steaks for dinner, the arrival of the whalesharking DVDs, and a nice wet tea towel battle, but even for ourselves these events were unexpected: Crazy Jamie who usually likes men better than women was pretty much forced to motorboat some of the females (by the femals – who will not be named for their own protection😛 ) while the rest of us were trying not to suffocate while laughing our asses off (and take pictures and film the whole thing at the same time). Jamie said the event had changed him forever. In Perth, my mate Torsten picked me up, introduced me to his family and showed me the guest room in which I’d be staying for the next few days. My own room – wooooooooow …😀

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s