Angry Ocean Road

ENGLISCH VERSIO BELOW!

Vanessa sei Dank, dass ich an diesem Diensagmorgen nicht um 5 Uhr aufstehen musste, um um 6:45 h in der Stadt  sein. Denn sie setzte mich freundlicher Weise an ihrem freien Tag (!) höchstpersönlich in der Stadt ab, damit ich von dort meine Tour über die Great Ocean Road beginnen konnte. Das Wetter war ziemlich unangenehm, windig und nass, und sollte laut Tour Guide Clancy auch die nächsten drei Tage so oder so ähnlich bleiben – und das entlang der gesamt Great Ocean Road. Verhaltener Jubel wurde von enttäuschter Stille übertönt. Dennoch ließ sich ein vorsichtiger Optimismus bei den Tour-Teilnehmern nicht leugnen. Ich jedenfalls war gespannt darauf, was uns erwarten würde.

Unser erster Halt führte uns nach Bordertown, wo wir schnell unsere Uhren 30 min vorstellen mussten. Bordertown, komischerweise knapp 20 km von allem, was auch nur entfernt einer “Grenze” entsprechen könnte, entfernt, ist das Zuhause der weißen Kängurus, die hier als genetische Anomalie ein spektakuläres und doch irgendwie entspanntes Dasein inmitten der normalgefärbten braunen Kollegen verbringen und Leute mit Kameras anlocken. Ich konnte mich allerdings nicht ganz des Eindrucks erwehren, dort ein paar überdimensionierte Laborratten zu sehen …

Im Grampians National Park angekommen ging es flugs zum Mount Zero, den wir erklommen, um die nachmittägliche Aussicht von dort oben zu genießen. Außerdem konnten wir in den Grampians noch einige andere tolle Aussichten genießen und Wasserwälle bestaunen.

Die Great Ocean Road, die uns zuerst an der Shipwreck Coast und dann an der Surf Coast entlangführte, war wirklich beindruckend. 12 Apostel, Loch Ard Gorge, London Bridge, Razorback – die verschiedenen Felsformationen war einfach atemberaubend und zogen uns in ihren Bann. Vor allem der Sonnenuntergang bei den 12 Aposteln (von denen es wohl nie wirklich 12 gegeben haben soll – also von den Felsen, nicht von den Jüngern) war sehenswert. Das verregnete Wetter schien uns die ganze Zeit den Mittelfinger zu zeigen und ließ die ganze Küste noch beeindruckender und irgendwie wütend erscheinen. Ziemlich cool!

Eine Wanderung durch den Regenwald und eine entspannte Fahrt entlang der Küste rundeten unseren Trip gekonnt ab. Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück: Immer wenn es richtig übel war, saßen wir entweder in unserer Unterkunft, schlürften entspannt Tee und zockten Spiele vorm Kaminfeuer oder saßen im Bus und groovten zu unseren Tunes. Um dann plötzlich im Sonnenschein zu stehen, als wir am Ziel waren😀 Naja, zumindest manchmal.

Wir immer war die Gruppe klasse drauf, von jung bis … zu meinem Alter war alles dabei. Und man hat sich bestens verstanden. Danke an die Gruppe! <3 Und danke Clancy (“Fucking Fuck, Fuck! Howyagoinmate?”)!

 

Thanks to Vanessa’s suicidal offer to drop me off in the city at 6.30 am (on her day off!) I did ot have to get up at 5 am on this beautiful, windy, rainy Tuesday morning in order to catch the tour bus for my trip aling the Great Ocean Road. According to tour guide Clancy the weather was supposed to stay pretty much the same for the next few days, and the sound of disappointed silence filled the bus for a few seconds. Still, we were very excited about the trip.

First stop was Bordertown which is ironically about 20 km from anything even remotely similar to a border. Their main attraction are white kangaroos. Their fur color is a weird mutation, they still hang out with the brown kangaroos as if there was nothing wrong with them and attract people with cameras like us to Bordertown. However, I couldn’t help but feel I was watching giant lab rats …

The Grampians National Park was our first big destination. We went up to Mount Zero to enjoy the view and admire the landscape and the hills of the Grampians. We did some more climbing the next day and checked out some cool waterfalls and the visitor center before we hit the road to go to the Great Ocean Road.

The Great Ocean Road was beautiful. 12 Apostles, Loch Ard Gorge, London Bridge, Razorback – the limestone rocks off the coast were absolutely amazing. Due to the rainy weather, the sea was very rough, and it seemed as if the sea and the rocks were angry at us and flipping us off all the time so we would go away. The sunset at the 12 Apostles was a great experience.

After this adventure, we went for a nice walk in the rain forest (while it was raining which seemed to make sense) and finally cruised along the Surf Coast into Melbourne. We were very lucky weatherwise: when it was really bad we were either in our accomodation for the night, drinking tea in front of the fire and playing silly games, or we were sitting in the bus listening to our tunes while Clancy was being an Aussie over the mic😉

The tour crew was once again great, the age ranged from youngsteres to … about my age, and everyone got along with everyone from day one. Thanks, guys! And thanks, Clancy (“Fucking Fuck, Fuck! Howyagoinmate?”)!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s